30.04.2011

Neugestaltung der Ortsmitte - Beginn der Baumaßnahmen in der Hauptstraße


Generelle Informationen über den Bauablauf

In der 18. Kalenderwoche, ab Montag, 02.05.2011, beginnen die Arbeiten zur Neugestaltung der Ortsmitte einschließlich der Sanierung von Hauptstraße und Marienbrücke.

Die Gemeinde bittet bereits im Vorfeld dieser Baumaßnahme um das Verständnis aller Mitbürge-rinnen und Mitbürger. Vor allem für die betroffenen Anwohner werden zeitweilige Beeinträchtigun-gen bei der Benutzung ihrer Grundstücke leider nicht zu vermeiden sein. Die Gemeinde ist jedoch bestrebt, die Unannehmlichkeiten auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Bei Fragen und Wünschen oder kurzfristiger Lösung von Problemen können Sie sich jederzeit direkt an den Bauhof oder auch an die Gemeindeverwaltung wenden. Als Ansprechpartner fungieren der jeweilige Bereitschafts-diensthabende unter der Rufnummer 01 60 /97 26 68 12 oder im Rathaus die Mitarbeiter Ottmar Schmaus bzw. Stefan Loch unter Tel. 09 51/9 44 44 - 17 / -11.

Verkehrsführung

Grundsätzlich erfolgt die Verkehrsführung während der ersten Bauphase „Marienbrücke - Obere Brücke“ für den Durchgangsverkehr aus Bamberg/Lichteneiche Richtung Weichendorf und umgekehrt über die Kirchstraße - Karmelitenstraße - Obere Brücke und Hauptstraße.

Der Verkehr aus Weichendorf Richtung Hallstadt und umgekehrt wird über die Achse Waldstraße - Ringstraße und Westliche Ringstraße geführt.

Aus der Erfahrung mit der abgeschlossenen Kanalbaumaßnahme in der Hauptstraße wird darauf hingewiesen, dass auch die Bachstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Der Grund hierfür ist eine reibungslose Abwicklung des Busverkehrs in beiden Richtungen bei gleichzeitiger Gewähr-leistung größtmöglicher Sicherheit für Schulkinder und Fahrgäste. Wie es sich gezeigt hat, kommt es gerade in den Morgenstunden im Schulbusverkehr zu unnötigen Ausweichmanövern und Ge-fahrensituationen, welche mit der vorgeschriebenen Verkehrsführung vermieden werden sollten.

Es wird daher an die Einsicht, vor allem der ortskundigen Kraftfahrer appelliert, die verkehrsrechtlichen Anordnungen in diesem Bereich zu beachten.

Eine abweichende Verkehrsführung nach Abschluss eines Bauabschnittes wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Es wurde mit der Baufirma vereinbart, dass die Erreichbarkeit der Wohnhäuser und der Betriebe in der Hauptstraße zu den allgemeinen Geschäfts- und Anlieferungszeiten gewährleistet sein muss. Anlieger-, Liefer- und Kundenverkehr wird jeweils bis Baustellenanfang/-ende ermöglicht. Es kann auch kurzzeitig die Anfahrt bis zu einzelnen Grundstücken nicht möglich sein.

Die Gewerbebetriebe in der Industriestraße sind während der Bauphase, aufgrund der zweifachen Anbindung an die Hauptstraße und der vorhandenen Wendeplatte, nach derzeitigem Kenntnisstand in der Erreichbarkeit und bezüglich Materialanlieferungen nicht eingeschränkt.

Der Schulweg über das Gässchen Meisenstraße/Hauptstraße, Fußgängersteg und über die Geh-wege entlang der Hauptstraße wird, so lange dies ohne Gefährdung für die Benutzer möglich ist, aufrechterhalten. Sollte eine zeitweilige Sperrung unvermeidlich sein, werden die Eltern gebeten, ihre Kinder auf eine entsprechende Alternativroute über die Bach- bzw. Karmelitenstraße hinzuweisen.

Buslinien 914 und OVF, Schulbusfahrten

Die Baumaßnahme erfordert auch eine geänderte Linienführung der Schul- und Stadtbusse: Die Route verläuft grundsätzlich während der gesamten Bauphase über die Bamberger Straße, Bach- und Karmelitenstraße. Im Bereich der Bücherei in der Bachstraße wird wiederum eine Bedarfshaltestelle für den Haltepunkt „Altes Rathaus“ und den Schulbusverkehr eingerichtet.

Eine geänderte Linienführung sowie eine etwaige Verlegung der Haltestelle „Eichenweg/Waldstraße“ erfolgt nach Bedarf und wird rechtzeitig bekanntgeben.

Die Gemeinde bittet alle Geschäftsinhaber/innen, Anwohner/innen, Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Eltern unserer Kindergarten- und Schulkinder um Verständnis, dass es während der Bauphase in der gesamten Hauptstraße zu unvermeidlichen Beeinträchtigungen und Behinderungen kommen wird.

Schon heute bedanken wir uns für Ihr Entgegenkommen bei dieser für alle Beteiligten nicht einfachen Baumaßnahme. Wir hoffen, dass auch Ihnen die Aussicht auf einen auf Jahrzehnte hinaus ansprechend gestalteten Ortskern über so manche, während der Bauphase entstandene, Unannehmlichkeit hinweg hilft.